CCU2 in FHEM einbinden (Teil 3)

Geräte im FHEM Server anlegen und konfigurieren

Nachdem die CCU als Device im FHEM angelegt worden ist und der RPC Server seinen Dienst tut, können wir uns nun an die Geräte selbst machen.

Welche Gerätschaften man wie anlegt, hängt von der eigenen Philosophie ab. Wie eingangs beschrieben gibt es zwei verschiedene Arten, wie man den Zugriff auf die Homematic-Geräte realisiert.

1. Der Zugriff über das Device selbst

Hierfür stellt FHEM das Modul HMCCUDEV bereit.
Der Vorteil hierbei ist, dass das resultierende Device in FHEM das Gerät im Ganzen adressiert und man somit relativ einfach auf die verschiedenen Kanäle zugreifen kann. Ein HMCCUDEV-Gerät stellt alle Kanäle strukturiert (1.* – x.*) bereit. Die Kanalstruktur “0.*” ist hierbei in jedem Geräte vorhanden. Die anderen Kanäle sind geräteabhängig.

2. Der Zugriff über den Kanal des Devices

Hierbei greift FHEM mit dem Modul HMCCUCHN direkt auf den einzelnen Kanal des Homematic-Gerätes zu.
Dies ist sinnvoll, wenn man explizit nur diesen einen Kanal im FHEM-Device haben oder beispielsweise zwei Kanäle auf zwei verschiedene FHEM-Devices aufteilen möchte. Ein Beispiel hierfür wäre der Homematic-Sensor zur Messung von Temperaturdifferenzen.  Dieser kann auch für den Einsatzzweck genutzt werden, um die Innentemperaturen zweier Server zu messen. Da er wesentlich günstiger ist als die Einzelsensoren (die zwar die Luftfeuchtigkeit mit messen können, aber das ist in diesem Einsatzgebiet irrelevant), sollten die Ergebnisse dann natürlich auch entsprechend auf zwei FHEM-Geräte unterteilt werden.

Im folgenden gehe ich nur auf die Device-Methode über HMCCUDEV ein, wobei die Syntax zur Einbindung des HMCCUCHN-Moduls ähnlich ist.

Das Anlegen der FHEM-Geräte

Die Systematik hinter den Geräten innerhalb FHEM und der CCU ist eigentlich sehr einfach zu verstehen. Ich habe bei mir diverse verschiedene Geräte aus der Homematic-Serie im Einsatz und zeige hier, wie man anhand der Beispiele eines Außensensors sowie einer Heizungssteuerung die Geräte anlegt.

Der Außensensor (HM-WDS10-TH-O)

Der Außensensor ist eine sehr kompakte Einheit welche sich einfach am Haus bzw. an Gartenhütten befestigen lässt. Er misst die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit und wird per Batterie mit Strom versorgt. Dabei ist er relativ sparsam. Wenn es hoch kommt, muss ich die Batterien einmal im Jahr wechseln.

Prinzipiell muss das Gerät nur einmal definiert werden. Sämtliche Einstellungen und Konfigurationen werden dann über die vorher eingespielte bzw. angepasste Defaults-Datei automatisch eingerichtet.
Der Befehl zur Definition lautet wie folgt:

define <Gerätename_in_FHEM> HMCCUDEV <Seriennummer_des_Gerätes_in_der_CCU> defaults

In diesem Beispiel also wie folgt:

define d_Aussentemperatur HMCCUDEV LEQ0799090 defaults

Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

Nun kann man warten, bis der Temperatursensor erstmalig Daten sendet und diese über die CCU an FHEM “weitergeben” werden, oder man erzwingt ein Update aus der CCU. Dies geschieht, in dem man ein “get config” auf das Device loslässt.
In diesem Beispiel ist das der folgende Befehl:

get d_Aussentemperatur config

oder man wählt aus dem Dropdown-Menü der “get”-Befehle den Eintrag “config” und klickt auf “get”.

Nun sind alle Werte in der CCU vorhanden!